BESCHNEIDUNG (CIRCUMCISION) IN WIEN

Eine Beschneidung (Circumcision) beim Mann ist die gänzliche oder teilweise chirurgische Entfernung der Penisvorhaut aus medizinischen, ästhetischen oder religiösen Gründen.

Beschneidung Circumcision Mann Wien

Auf einen Blick

Die wichtigsten Fakten zur Beschneidung

Beratungsgespräch mit Dr. Roland Resch

Sehr gerne steht Ihnen Dr. Roland Resch für ein Beratungsgespräch nach Terminvereinbarung zur Verfügung.

BESCHNEIDUNG (CIRCUMCISION) DURCH DEN ERFAHRENEN SPEZIALISTEN DR. ROLAND RESCH

Eine Beschneidung (Zirkumzision) beim Mann ist die gänzliche oder teilweise chirurgische Entfernung der Penisvorhaut

Schätzungsweise sind rund 33% der männlichen Weltbevölkerung beschnitten. Teils aus religiösem oder kulturellem Hintergrund, teils aus medizinischer Notwendigkeit. Dieser Eingriff ist relativ klein, erfordert aber viel Erfahrung und Wissen, um Komplikationen zu vermeiden.

Gerne berate ich Sie hierzu in einem persönlichen Gespräch.

Ihr Dr. Roland Resch

Beschneidung (Circumcision, Zirkumzision)

Beschneidung des Mannes aus medizinischen, ästhetischen oder religiösen Gründen

Medizinische Gründe für eine Beschneidung

Zu enge Vorhaut (Phimose): wenn die Vorhaut zu eng ist und nur schwer über die Eichel zurückgezogen werden kann. Eine zu enge Vorhaut kann angeboren oder durch eine Infektion bedingt sein. Dies führt zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder verunmöglicht diesen gänzlich und kann zu wiederholten Entzündungen führen. Eine zu enge Vorhaut erschwert oder verhindert auch eine entsprechende Intimhygiene. In manchen Fällen reicht es auch aus, in diesem Fall ein oder zwei Schnitte zu setzen, um der Vorhaut mehr Platz einzuräumen, meist wird aber eine vollständige Beschneidung durchgeführt.

Andere Komplikationen durch eine zu enge Vorhaut (Paraphimose): Wenn Ihre Vorhaut zu eng ist und sie diese trotzdem über die Eichel zurückziehen, kann es sein – insbesondere bei Erektion – dass die Vorhaut sich nicht mehr über die Eichel zurückschieben lässt. Dieser Zustand muss oft umgehend medizinisch versorgt werden. Es handelt sich um einen schmerzhaften Zustand, der unbehandelt zu schweren Komplikationen bis hin zum Absterben von Teilen des Penis führen kann. Kommt dieser Zustand wiederholt vor, ist eine Beschneidung unumgänglich.

Allgemeine Entzündung des Penis bzw. der Eichel und des Vorhautanteiles, welcher der Eichel direkt anliegt, verursacht durch eine bakterielle oder pilzbedingte Entzündung (wiederholte Balanitis). Meist gehen damit auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr einher.

Verkürztes Vorhautbändchen: Bei manchen Männern ist nicht die Vorhautverengung das Problem, sondern die Verkürzung des Vorhautbändchens. Bei einer Erektion hat es nicht genügend Spielraum und es kommt zu Schmerzen, vor allem beim Geschlechtsverkehr. Manchmal ist der Verkehr schmerzbedingt nicht möglich. Oft kommt es auch zum Einreißen des Vorhautbändchens bei Geschlechtsverkehr oder Selbstbefriedigung, was zu durchaus starken Blutungen führen kann. Hierbei kann oft auf eine Beschneidung verzichtet werden und nur das Vorhautbändchen durchtrennt werden.

Eichelvergrößerung, Peniskopfverdickung

Neben medizinischen Gründen gibt es auch noch folgende Gründe für eine Beschneidung (Circumcision): Ästhetik, Religion, Hygiene, Kultur

3 Schritte zu einer Beschneidung

  • Narkose bei einer Beschneidung

    Die chirurgische Entfernung der Vorhaut erfolgt in örtlicher Betäubung oder Dämmerschlaf, durchgeführt von unserem erfahrenen Narkosearzt.

  • Methode der Beschneidung

    Bei der Beschneidung erfolgt die chirurgische Entfernung der Vorhaut. Hierbei unterscheidet man zwischen einer vollständigen oder partiellen Beschneidung. Vollständige Beschneidung: hierbei wird jene Hautanteil im Bereich der Eichel, der die Eichel im nicht-erigiertem Zustand bedeckt, vollständig entfernt. Das korrespondierende innere Vorhautblatt wird mit entfernt. Die Wundränder werden vernäht. Dies stellt auch die gängige Vorgehensweise bei einer Vorhautverengung dar. Teilweise Beschneidung: Manchmal wird die Beschneidung auch nur partiell durchgeführt. Dabei werden jene Vorhautanteile erhalten, die die Eichel bedecken, wenn der Penis nicht erigiert ist.

  • Nachpflege und Erholung nach einer Beschneidung

    Sie dürfen nach dem Eingriff am selben Tag nach Hause gehen. Schmerzen, die nach dem Eingriff auftreten, werden durch geeignete Medikamente gut unter Kontrolle gehalten. Schwellungen und blaue Flecken sind üblich und klingen mit der Zeit von selbst ab. Tragen Sie weite Kleidung, um die Operationsregion nicht zu reizen und damit einer Entzündungsgefahr auszusetzen. Verzichten Sie bitte für mehrere Wochen auf Vollbäder. Gönnen Sie sich Ruhe nach dem Eingriff!

Hodensackverkleinerung Hodensackstraffung

Beschneidung-Kombination mit anderen Eingriffen:

Bei Erwachsenen ist eine Kombination mit einer Sterilisation (Vasektomie) oder aber auch einer Penisverlängerung möglich. Eine Penisschaftverdickung kann nicht gleichzeitig erfolgen.

WISSENSWERTES – FAQ
ZU BESCHNEIDUNG

Wir haben uns bemüht, in den Beschreibungen die Beschneidung aus allen Blickwinkeln darzustellen. Nachfolgend finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen und deren Beantwortung zur Circumcision. Darüber hinaus bedarf aber jede Operation auch eines persönlichen Gesprächs. Ich freue mich darauf, Sie persönlich kennen zu lernen und Sie beraten zu dürfen!

Ihr Dr. Roland Resch

Es gibt drei Gründe für eine medizinisch indizierte Beschneidung (Circumcision):
1. Eine zu enge Vorhaut, die sog. Phimosis. Dies bedeutet, dass die Vorhaut gar nicht oder kaum über die Eichel gestülpt werden kann. Diese besteht von Natur aus oder kann auch durch eine Infektion entstehen. Dieser Umstand führt beim Geschlechtsverkehr zu Schmerzen oder macht Geschlechtsverkehr unmöglich und verhindert auch eine erforderliche Reinigung bei der Intimhygiene.
2. Die sog. Paraphimosis ist der zweite medizinische Grund für eine erforderliche Beschneidung. Durch eine zu enge Vorhaut, die trotzdem über die Eichel gezogen wird, vor allem im Zuge von Geschlechtsverkehr, und sich nicht mehr zurückzieht, können schwere Entzündungen entstehen, die ehestmöglich von einem Facharzt behandelt werden müssen. Eine Paraphimosis geht mit starken Schmerzen einher und führt bei einer Nichtbehandlung zu weiteren Komplikationen, die zum einem Teilabsterben des Penis führen können. In diesem Fall muss die Vorhaut entfernt werden.
3. Wenn eine bakterielle oder durch Pilze verursachte Entzündung besteht, der sogenannten wiederholten Balanitis, muss die Vorhaut entfernt werden. Eine Balanitis ist eine Entzündung der Eichel, der Vorhaut und/oder des Penis.

Der ästhetische Anspruch von Männern an ihren Körper wird immer größer. Manche stört die Vorhaut in ihrem ästhetischen Empfinden und lassen sich daher beschneiden
In manchen Religionen oder Kulturen ist eine Beschneidung tief verankert – diese religiösen oder kulturellen Hintergründe sind ausschlaggebend, warum sich Männer oder Eltern ihren Nachwuchs beschneiden lassen. Darüber hinaus wird die Eichel durch die Beschneidung weniger empfindlich und es dauert länger, bis es beim Geschlechtsverkehr zum Orgasmus kommt. Daher kann „Mann“ länger bzw. können auch Probleme des vorzeitigen Samenergusses vermindert werden.

Es wird angenommen, dass eine Beschneidung Risiken für manche Krankheiten reduziert. Dazu zählen:

  • Risiko für Harnwegsinfektionen: Beschnittene Männer erkranken laut einer Untersuchung in Australien zehnmal weniger an Harnwegsinfektionen als unbeschnittene.
  • Risiko für Peniskrebs: bei der sehr selten vorkommenden Art von Krebs wird in Medizinerkreisen davon ausgegangen, dass eine Beschneidung das Risiko senkt daran zu erkranken.
  • Risiko für die Übertragung des Human Papilloma-Virus (HPV): Die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen, sind auf eine Übertragung des Human Papilloma-Virus (HPV) durch Männer zurückzuführen. Bei beschnittenen Männern ist die Gefahr der Übertragung des Virus um ein Vielfaches geringer. Bei Bevölkerungen die eine Beschneidung an allen Männern durchführen ist die Anzahl an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Frauen deutlich geringer.
  • Risiko für Penisentzündungen und der Haut: Das Risiko von beschnittenen Männern an einer Penisentzündung zu erkranken oder unter Hautirritationen zu leiden, ist wesentlich geringer. Vor allem wenn die Vorhaut beim Duschen nicht zurückgezogen und die Region sorgfältig gereinigt, wird können Penisentzündungen entstehen und Hautirritationen auftreten. Wenn häufig Entzündungen auftreten kann eine Beschneidung Abhilfe schaffen.
  • Risiko für übertragene Infektionen durch Geschlechtsverkehr: Unbeschnittene Männer haben ein leicht erhöhtes Risiko an Infektionen zu erkranken, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Aber weder beschnittene noch unbeschnittene Männer sind davor gefeit sich anzustecken. Daher ersetzt eine Beschneidung in keinem Fall einen adäquaten Schutz, vor allem bei spontanem Sex.
  • Risiko eines frühzeitigen Samenergusses: Erfahrungsberichten von beschnittenen Männern zufolge, ist die unangenehme Gefahr eines vorzeitigen Samenergusses nach einer Beschneidung nicht mehr gegeben. Grund dafür ist, dass die Reizbarkeit der Eichel nach einer Beschneidung etwas herabgesetzt ist und die Zeitspanne bis zur Ejakulation länger ist. Dies bedeutet auch die Verlängerung der möglichen Aktivitätszeit beim Geschlechtsverkehr.

Die Beschneidung wird ambulant durchgeführt und Sie werden am selben Tag nach Hause entlassen.

Bei einer Beschneidung (Circumcision) kommt eine örtliche Betäubung oder ein Dämmerschlaf zur Anwendung.

Eine Beschneidung bedeutet die operative Entfernung der Vorhaut. Dies kann eine vollständige oder teilweise Entfernung sein.

Unterschieden wird hierbei zwischen einer vollständigen und einer teilweisen Beschneidung.

  1. Bei einer vollständigen Beschneidung erfolgt die komplette Entfernung des Hautanteils, von dem die Eichel in einem nicht erigierten Zustand abgedeckt ist. Dabei wird auch das innere Vorhautblatt mit entfernt. Anschließend werden die Wundränder durch eine kosmetische Naht versorgt. Diese Methode kommt z. B. auch bei einer Vorhautverengung zur Anwendung.
  2. Teilweise Beschneidung: In manchen Fällen erfolgt auch nur eine teilweise Beschneidung, welche Teile der Haut belässt, welche die Eichel weiterhin bedecken, wenn der Penis nicht erigiert ist.

Schon kurze Zeit nach dem Eingriff dürfen Sie nach Hause zurückkehren. Es ist keine Übernachtung erforderlich. Eventuell auftretende Schmerzen können durch Schmerzmittel gut unter Kontrolle gehalten werden. Sollten Hämatome oder Schwellungen auftreten, sorgen Sie sich nicht, diese verschwinden nach einiger Zeit von selbst. Um einer Reizung oder Entzündung der Operationsregion vorzubeugen, tragen Sie bitte entsprechend weitere Kleidung. Vollbäder sind für mehrere Wochen zu meiden. Generell gilt auch für diesen Eingriff, dass Schonung und Ruhe den Heilungsprozess und die Genesung fördern.

 

Auch eine Beschneidung birgt gewisse Risiken, wobei diese als gering eingestuft werden. Ihre Gesundheit und Sicherheit sind das höchste Gut und daher achten wir bei jedem einzelnen Eingriff auf eine penible Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen. Wir arbeiten mit einer hochmodernen Ausstattung und zusätzlich leistet meine langjährige Erfahrung einen Beitrag das Risiko zu minimieren.

Selten auftretende Komplikationen sind:

  • Lokale Infektionen
  • Blutungen
  • Zuwenig oder zu viel Beschneidung kann Probleme verursachen oder eine abnormale Narbenbildung hervorrufen

Allgemeine OP-Risiken:

  • Allergische Reaktionen: Bitte teilen Sie uns schon im Beratungsgespräch mit, wenn Sie es bestehende Allergien auf Medikament oder Verbandsmaterialen gibt. Wir kümmern uns in diesem Fall um entsprechende Maßnahmen.
  • Narkoserisiko: generell ist das Narkoserisiko heutzutage als sehr gering einzustufen. Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie auf Medikamente allergisch reagieren, teilen Sie uns das bitte zeitgerecht vor der Operation mit. Gerne steht Ihnen vor der Operation unser Narkosearzt für eine Besprechung zur Verfügung.

Auf Sport und Vollbäder verzichten Sie bitte für mindestens sechs Wochen. Leichte sportliche Aktivität können Sie danach wieder beginnen. Auf den Gang in die Sauna verzichten Sie bitte für rund drei Monate.

Die Kosten für eine Beschneidung (Cirmcumcision) sind: € 2.190,-

Preise gültig bis 31.12.2022

Plastischer Chirurg Wien Dr. Roland Resch

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren

Unser Procedere für Operationen

Der Weg zu Ihrem neuen Ich

Es ist mir ein großes Anliegen, Sie durch umfassende Information bei Ihrer Entscheidung zu unterstützen. Zusätzlich ist eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem Arzt notwendig.

  • Beratungstermin vereinbaren

    Einfach online über den Button "Termin buchen" oder per Telefon. Wir sind gerne persönlich für Sie da.

  • Sprechen Sie mit Dr. Roland Resch

    Ein erstes Beratungsgespräch, bei dem Sie umfassend über den von Ihnen geplanten Eingriff von mir informiert werden und Sie alle Fragen stellen können. Danach geben wir Ihnen alle Unterlagen mit nach Hause.

  • Überlegen

    In Ruhe überlegen. Zusätzlich schreibt der Gesetzgeber eine Überlegungsphase von 14 Tagen vor.

  • 2. Beratungsgespräch

    In einem zweiten Gespräch erläutern wir nochmals alle Aspekte des Eingriffs und gerne beantworte ich alle Ihre Fragen.

  • Operation

    Wenn Sie sich entschließen den Eingriff vorzunehmen, werden wir einen für Sie passenden Termin für die OP finden.